Das Team

Unser Team besteht aktuell aus 10 Reiterinnen. Nachfolgend die Vorstellung unseres Teams.

Nicole Voser - Organisation

Nicole mit Gosse Nicole mit Ravil - Bild: visionecavalli.com, nicole boekhaus  ©boekhaus.com

Mein Name ist Nicole Voser und ich bin im Team für die Organisation verantwortlich. Da ich beruflich als IT-Projektleiterin unterwegs und zugegebener massen ein kleiner Kontroll-Freak bin, liegt mir die Organisation im Blut. 

Der Friesenvirus hat mich schon als Teenie gepackt. Mit ca. 12 Jahren habe ich bereits meinen ersten Friesen geplant. Das müssen für meine Eltern lange Sommerferien gewesen sein ;-). Gedauert hat es dann allerdings bis Juni 2014, bis ich meinen Traum in die Realität umgesetzt habe. Dafür seit da dann mit Volldampf. Im Nov. 2015 kam Nr. 2 dazu und seit 2017 noch ein kleiner "Deck"-Hengst, welcher uns gemeinsam mit einer guten Freundin gehört. 

Mein "Grosser" im Stall ist "Gosse van Wiko", er kam im Juni 2014 zu uns. Gosse (Chosse ausgesprochen) ist 2010 in Holland geboren, Wallach und ein Jisse 433 x Oege 267 Sohn aus einer Stute der Synaeda Zucht. Er ist ein sehr sportlicher Typ und nicht mit der klassischen Friesenmähne gesegnet. Dafür hat er, wenn es ihm langweilig wird und das geht sehr schnell, immer Flausen im Kopf. Charakterlich ist er ein absolutes Traumpferd, auf ihn ist 100% Verlass, egal ob in der Halle oder im Gelände. Einzig in der Quadrille kann der doch ab und zu die Zicke raushängen, er ist sehr wählerisch in Bezug auf das Gspändli das neben ihm laufen soll. 

Im Juni 2017 ist sein mittlerweile "bester" Freund Ravil fan Aurum in die Box neben ihm eingezogen. Ravil ist 2013 in Norddeutschland, Nahe der holländischen Grenze geboren und aufgewachsen. Ravil ist ein Jerke 434 x Sape 381 Sohn. Seine Mutter ist Stella fan e' Grupstal, sie hat im 2018 den "Preferent"-Status erreicht. In Ravil habe ich mich bereits Ende 2014 verliebt, musste aber dann noch bis Ende 2015 warten, bis ich auch meinen Mann überzeugt hatte. Ravil war natürlich noch roh und ging dann als Wallach für die Grundausbildung zu Uta Gräf und Stefan Schneider auf Gut Rothenkircherhof. Seit Juni 17 ist er nun endlich bei uns zu Hause. Ravil ist er typische Bilderbuch Friese mit viel Behang. Er ist total lieb und verschmust, mittlerweile hat er den Spitznahmen "Bärli" oder "Teddybär". Er zieht einfach jeden, der ihn kennenlernt in seinen Bann. Seit Anfang 18 läuft er in den Trainings mit und hatte im August 18 seine Premiere in Langenthal, welche er mit Bravour gemeistert hat. Er ist absolut cool und will immer gefallen. Einfach ein Traum von einem Pferd.

Unser Nesthäckchen ist Farrokh fan Aurum. Farrokh ist im Juli 2017 in Norddeutschland geboren und Ravil's Halbburder. Die beiden haben die gleiche tolle Mamma, Stella fan e' Grupstal. Farrock ist ein Nane 492 x Sape 381 Sohn. Wir sind sehr gespannt, wie er sich entwickelt, denn sein Vater Nane 492 ist mein absoluter Lieblingshengst, ein Traum, absolut cool und total verschmust. Leider konnte ich seinen Besitzer noch nicht davon überzeugen, ihn mir mit in die Schweiz zu geben ;-).

 

Jackie Hamzai 

Jackie mit Wotan

Ich bin Jackie Hamzai hier mit Wotan vom Neidhof Ster, Wallach, geboren am 31.3.1999, Fabe 348 x Ruerd 319 x Tamme 276.

Als ich 7 Jahre alt war, stand ich das erste mal vor einem Friesenhengst des Zirkus Knie und sagte zu meiner Mutter: „Wenn ich gross bin, dann kauf ich mir mal genau SO ein Pferd“. Meine Mutter lächelte und meinte: „natürlich, Kleines“. Mit Wotan erfüllte ich mir meinen Lebenstraum und bis heute bereue ich keine Sekunde. Er ist mein Seelenpferd und immer zu Spässen aufgelegt…ein Pausenclown. Er liebt es bewundert zu werden und präsentiert sich gerne vor Publikum. Ein kleiner Showman.

Zu meinem Friesenteam gehört seit rund 2.5 Jahren ebenfalls Sake fan ´e Lange Ekers Ster Hengst, geboren 11.2.2013, Felle 422 x Brandus 345 x Thomas 324. Mit seiner Stererklärung im Alter von 2.5 Jahren wurde seine Mutter auf die ersten 4 Nachkommen Preferent erklärt. Und dies mit noch nicht mal 10 Jahren - eine Zuchtstute der Sonderklasse. Sake ist noch ein Jungspunt, allerdings mit seiner Grösse von über 1.80 ein beeindruckender Junghengst, der viel verspricht. An Arbeitseifer und Gefallenwollen eilt er seinem Meister und Vorbild Wotan nach. Trotz seiner Grösse macht er seine Arbeit unter dem Sattel sehr gut. Alters- und wachstumsbedingt wird er noch nicht täglich geritten und darf viel als Handpferd mitkommen.

Catherine Licata

Cat mit Zipp

Ich bin Catherine Licata (Cat) und das ist mein Ster-Hengst, "Zipp van de Zonnebloem" (geb. 2007). Zipp ist ein "sanfter Riese" mit einem Stockmass von 178cm. Er hat eine sehr erfolgreiche Karriere im Kutschenfahren hinter sich. Zipp ist mein zweiter Friese in der Schweiz seit 2007.

Zipp ist in Terwispel, Friesland geboren. Er wurde von Familie Hofkamp gezüchtet. Zipp ist ein Doaitsen 420 Sport x Leffert 306 Pref. Nachkomme von der Ster-Stute Ida. H (Stammline 002). Angesichts dieser hervorragenden Blutlinie und seinen Performance-Punkten unter Sattel und beim Kutschenfahren wurde er zum 70 Tage Hengst-Test ausgewählt. Er durfte auch mehrmals an der berühmten Hengstkörung in Leeuwarden auftreten. Unter dem Show-Namen "Zipp PJ" (Stal Wijbenga) hat er mehrere Siege in den Klassen Einzel- und Doppel-Kutsche eingefahren (national und regional), inklusive dem Sieg in der NL Damen Regional Kutschen Klasse 2012.

Zipp ist extrem intelligent und sehr stark. Er besitzt den typischen sanftmütigen Charakter eines Friesen. Er ist stets dran interessiert zu gefallen und bemüht sich erfolgreich sein Gegenüber zufriedenstellen. Er ist ein absoluter Traum mit ihm zu Arbeiten. Dies ist auch der Grund, warum der Wechsel von Kutsche (seine Stärke) auf "unter Sattel" (meine Präferenz) so leicht vollzogen werden konnte. Ich bin sehr stolz Mitglied vom Team "Friesian Dream Dancers" (unter der Organisation von Nicole Voser) zu sein, weil er wirklich ein Traumpferd ist.

Ich selbst komme von Long Island, New York. Pferde (hauptsächlich Vollblutpferde und Quarter Horses) waren seit meinem sechsten Lebensjahr ein prägender Teil meines Lebens. Die Liebe zu meinem Mann hat mich in die wunderschöne Schweiz geführt. Wir sind hier glücklich und können unsere Passion für unsere zwei lieben Friesen miteinander teilen.

 

Marion Lüthi

Marion mit Santos

Ich bin Marion Lüthi und reite im Team meinen Wallach "Santos von der Schüpf". Er ist mit Jahrgang 1997 der älteste im Team, aber das merkt man ihm zum Glück nicht an. Santos ist in der Schweiz geboren und wurde von Familie Pfeuti (ja, das sind die Eltern von Gölä) in 3705 Faulensee gezüchtet. Er ist ein Feitse 293 x Naen 264, seine Mutter ist Tetske W. 
Santos ist ein eher schwerer Typ und als Wallach mit viel Hals gesegnet. Sein Behang ist nicht sehr üppig, aber das ist nicht so schlimm. Santos ist aufgrund seines Alters und seiner Lebenserfahrung eher ruhig, kann aber auch mal Gas geben. Beim 1. Auftritt war er wieder mal mein Fels in der Brandung.

Dann habe ich da noch meinen Hengst "Quint van de Demro Stables". Er ist im Jahr 2013 in Holland geboren. Ein Andries 415 x Fabe 348, seine Mutter ist Hester van Ameland. Er wird mal die Nachfolge von Santos antreten, aber wann genau das sein wird, steht noch in den Sternen, denn er wird jetzt erst langsam eingeritten. Er hat den Behang, den sich viele Friesenbesitzer wünschen (ich bin manchmal ein wenig überfordert damit). Er ist ein lieber Kerl, den ich nicht mehr missen möchte.

Hier noch ein paar Eckdaten von mir selbst. Ich habe mich mit 8 Jahren mit dem Pferdevirus angesteckt. Hatte dann verschiedene Reitbeteiligungen, bis dann Santos bereits 14 jährig, plötzlich in meinen Besitz überging. 
Wollte ich doch nie einen Friesen, habe ich heute zwei und bin glücklich damit. Ausserdem habe ich noch zwei Hunde und zwei Zwergesel. Somit ist klar, meine Freizeit neben meinem Job als Sachbearbeiterin Arbeitslosenentschädigung (100%) verbringe ich bei meinen Tieren. Ab und zu gehe ich auch mal in den "Ausgang" aber das ist eher selten.

Meret Martin

Meret mit Tilio

Ich heisse Meret Martin und reite in der Quadrille meinen Hengst Tilio. Er wurde von der Familie Rogenmoser gezogen, Nykle x Peke. Mit seinen über 20 Jahren (geb. 1998) gehört er zwar zu den Senioren im Team, was er sich im Training aber nicht unbedingt anmerken lässt...
Tilio habe ich als 5-jähriges Zappeltier kennen, reiten und lieben gelernt. Seit knapp zehn Jahren gehört er mir.

Vor zwei Jahren hat Lieuwe (Leo) van de Posthoeve, ein Dries-Nachkomme, geboren am 28.3.2011, zu uns gefunden. Ihn werde ich hoffentlich zum würdigen Nachfolger von Tilio ausbilden können. Schon jetzt zeigt er sich unerschrocken und selbstbewusst im Gelände und Verkehr. Unter dem Sattel ist er ein kleiner Showman und Macho, der sich gerne präsentiert.

Ich selbst reite seit meiner Kindheit. Über Umwege, vom Ponyhof bis zum Springreiten, bin ich mit Tilio definitiv bei den Friesen gelandet und geblieben. Bereits vor über zehn Jahren konnte ich das erste Mal mit Tilio, damals noch mein Pflegepferd, an einer Quadrille mitwirken. Es macht mir grossen Spass, im Team ein Programm zu erarbeiten, gemeinsam zu trainieren und auf den Auftritt hinzuarbeiten.

Stefanie Steffen

Stefanie mit Xynthia

Ich heisse Stefanie Steffen und reite in der Quadrille die einzige Stute, Xynthia van Ravensbos, Abe 346 x Remmelt 323. Xynthia begleitet mich seit 5 Jahren. Sie ist 1999 geboren und gehört somit zwar zu den Senioren der Gruppe, hält aber locker mit den Jungpferden mit.

Ich war schon immer pferdebegeistert, ich liebe es von Pferden umgeben zu sein. Da meine Familie sich Reitstunden nicht leisten konnte, musste ich warten bis ich selber Geld verdiente und mir diesen Traum erfüllen konnte. Aus diesem Grund reite ich erst seit rund 8 Jahren. Es war für mich das Grösste, als ich die erste Reitstunde hatte. Seit diesem Tag bin ich jeden Tag um und auf Pferden. Der Höhepunkt in meinem Leben war, als ich mein eigenes Pferd gekauft habe.

Wir haben schon sehr viel erlebt, gute sowie schlechte Dinge, doch ohne Licht gibt es keine Schatten. Das schönste was ich mit meinem Pferd erleben durfte, war als ich das erste Mal nur mit einem Halsring auf Xynthia reiten durfte. Das war der grösste Vertrauensbeweis, welchen mir Xynthia erbringen konnte. 

Xynthia habe ich von einer schlechten Haltung gerettet. Da der Vorbesitzer das tägliche Husten nicht ernst genommen hat, wurde dieser leider chronisch. Als ich sie endlich zu mir nehmen konnte, ging der Tierarztmarathon los. Bei ihr wurde COPD, eine doppelseitige Schulterlahmheit, sowie Arthrose diagnostiziert. Durch die super Unterstützung meines Tierarztes konnte ich das COPD in schach halten. Jetzt geht es ihr viel besser. Ich hoffe ich erlebe noch viele schöne Jahre mit meinem Seelenpferd.

Claudia Steffen

Claudia mit Sietse

 

Am 05.06.19 musste unser Teammitglied Claudia Steffen völlig unerwartet ihren vierbeinigen Partner Sietse B. über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Run free lieber Sietse. ❤️❤️❤️

Im Sommer 19 hat sie in Friesland eine junge Stute gefunden. Chica Jede, Haike x Onne hat Jahrgang 2016 und ist bereits 1.71m gross, die beiden wollen wohl hoch hinaus ;-). Chica ist bereits angeritten und wird nun schonend auf ihre Zukunft als Reitpferd vorbereitet. Dazu gehört noch ganz viel Bodenarbeit und alles in Ruhe kennen lernen. Ihrem Alter entsprechend wird sie von Claudia noch sehr wenig geritten. Wir freuen uns aber schon heute auf den Tag, wenn die beiden unser Team bereichern werden und wünschen ihnen bis dahin nur das Beste. Bis dahin reitet Claudia in der Quadrille mit Gosse von Nicole Voser oder auch mal mit Tilio von Meret Martin.

Claudia war schon als kleines Kind ein grosser Pferdefan (ihr ganzes Zimmer war mit Pferdepostern tapeziert). Die Nachbarn hatten zwei wunderschöne Sportpferde. Sie stand viel an der Koppel und schaute ihnen zu, reiten durfte man diese aber nicht. Ihre Eltern hatten nicht soviel Geld, deshalb ging sie in einen Reitschulbetrieb. Dort hat sie Ställe ausgemistet, Lederzeug geputzt, etc. dafür durfte sie eine Stunde gratis reiten. Mit 16 Jahren nahm sie dann Reitunterricht. Sie hatte ein Pflegepferd, einen großer Inländer. Jeden Tag sass sie auf dem Pferd, es war eine tolle Zeit.

Als die 1. Tochter auf die Welt kam, hörte sie auf mit dem Reiten. Es fehlte ihr aber immer etwas. Erst als ihre 3 Kinder selbständig wurden, beschloss sie wieder mit dem Reiten anzufangen. Nahm wieder Reitstunden und hatte eine Reitbeteiligung bei einem Freibergerwallach. 

Tanja Schädeli

Tanja mit Kobbe

Ich heisse Tanja Schädeli und darf mit meiner Ster Stute Kobbe fan e Grupstal (Lolke x Sirk, geb. 2003) teil dieser Gruppe sein. Kobbe ist seit 2017 hier bei mir in der Schweiz. Sie gehört der lieben Ursula Alig Infanger, welche sie mir in Obhut gegeben hat.

Bevor Kobbe zu mir kam, war sie als Zuchtstute im Einsatz und noch davor wurde sie auch auf Turnieren vorgestellt. Kobbe blickt mir in die Seele und ich darf ihre ebenso sehen. Sie ist sehr motiviert auf dem Reitplatz, manchmal sogar übermotiviert. Mit meiner Trainerin arbeite ich daher stark an ihrer inneren Unruhe und merke, wie sie sich mehr und mehr tragen lernt. Aber wir sind auch gerne im Gelände unterwegs und geniessen die Ruhe im Wald.

Das Pferdevirus hat mich bereits mit knapp 10 Jahren befallen. Nach einem Urlaub auf einem Ponyhof gabe es für mich nur noch Pferde. Mein Zimmer wurde mit Postern dekoriert und in all den Pferdejahren wurde ich von diesen stolzen Tieren nie so enttäuscht, wie von manchen Menschen. Mit zehn durfte ich dann Reitstunden nehmen und wenn ich anfangs auch ängstlich war und wenig Selbstvertrauen hatte, blieb ich stetig dran. Als Jugendliche kamen dann einige RBs, welche ich z.T. jahrelang begleiten durfte. Auch nach meinen vier Schwangerschaften konnte ich jeweils nur wenige Wochen ohne Pferde sein. Ich denke, darum habe ich auch meine Tochter damit angesteckt. Die drei Jungs bevorzugen Bälle.

Friesen fand ich seit jeher wunderschön und als ich vor vier Jahren das erste Foto von Kobbe sah, war es um mich geschehen. Jetzt nach erst einem intensiven Friesenjahr weiss ich, wohin mein Herz gehört.

Denise Hänggi

Mein Name ist Denise Hänggi und reite im Team meinen Ster Wallach „Frids van de Koaimoune“, geboren in Holland am 19.05.2009. Frids ist ein Felle 422 x Heinse 354 Sohn und mit einem Stockmass von 1.61 klein aber OHO ;-). Wir sind erst seit Juni 2018 ein Team und doch fühlt es sich so an, als würden wir uns schon ewig kennen.

Frids ist schon mein zweites Pferd. Leider habe ich im Mai 2018 meine 6 jährige Friesenmix Stute Mia schon früh, aufgrund einer Verletzung erlösen müssen. Schnell war mir klar, dass ich nicht lange ohne ein eigenes Pferd sein kann. Auf der Suche nach einem neuen schwarzen Partner konnte ich die Trauer um meine Mia besser verarbeiten. So habe ich im Internet das Inserat von Frids gefunden: Standort Schweiz, tolles Alter und super Ausbildungsstand, alles wonach ich gesucht habe. Als ich ihn das erste mal gesehen habe, war es um mich geschehen und ich habe alles dafür gegeben, dass ich ihn zu mir holen darf. Natürlich hatte er viele Interessenten ;-).

Meine Friesenliebe begann bereits als 11 jähriges Mädchen, als ich Reitstunden auf einem Friesenhengst nehmen durfte. Von da an war es um mich geschehen. Viele Jahre war es nur ein Traum und nun 2018, wurde mein Traum war und ich bereue keinen einzigen Moment.

Fabienne Durrer - auf Probe

"Foto folgt"

Ich bin Fabienne Durrer und bin im Team mit meinem Wallach Jackpot vom Bibertal. Er ist 2011 geboren und seit seinem 3. Lebensjahr bei mir. Das Friesenvirus hat mich schon sehr früh in meiner Kindheit gepackt. Mein Traum war es immer einmal ein solch stolzes Wesen mein eigen nennen zu können. Mit knapp 19 Jahren habe ich mir dann diesen Traum erfüllt mit Diamant.  Leider konnten wir nur 3 Jahre zusammen teilen, bis er mit nur 6 Jahren über die Regenbogenbrücke ging... doch da traf ich mein Herzenspferd Jacky. Mit seinen damals 3 Jahren war er natürlich noch roh und ich habe ihn selbst ausgebildet bzw. wir haben uns gegenseitig ausgebildet. Vom Charakter her kann er sehr impulsiv sein und sehr stur. Aber Jacky ist auch sehr intelligent und ausgeglichen. Manchmal ein richtiges Schlitzohr und für jeden Quatsch zu haben. Durch sehr viel Bodenarbeit haben wir eine tiefe Bindung geschaffen, welche sich vorallem dann zeigt, wenn er Angst hat. Zu meiner weiteren Pferdefamilie gehört noch der Fjord von meiner Tochter, welcher nun in Rente ist, das Pflegepony meiner Tochter und ab Januar dann zwei Andalusier Fohlen. Da ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe und nun täglich mit 27 Pferden zu tun habe, mangelt es zum Glück nicht an Platz. Wie man sieht haben es meine Mitmenschen um mich nicht einfach, da ich schon mit Pferden arbeite, die Freizeit auch mit meinen Vierbeinern verbringe plus noch auf dem Hof direkt wohne...

 

 

Simone Strümpel - Trainerin

http://www.mentalesreiten.ch/